Totale Mondfinsternis am 04./05. Mai 2004

An diesem Dienstag Abend sah eigentlich alles sehr vielversprechend aus. Der Himmel war nur locker bewölkt, die Temperatur angenehm zum Beobachten, und so fingen wir an, unsere Ausrüstung aufzubauen.

Die ersten Besucher trafen bereits ein, der einzige der auf sich warten ließ war der Mond. Wie an vielen Orten in Deutschland lag auch bei uns eine dichte Wolkendecke genau an dem Stückchen Himmel, an dem der Mond zu sehen gewesen wäre. Da aber der restliche Himmmel nur sehr leicht bewölkt war, konnten wir unseren Gästen wenigstens die Venus, den Jupitern und den Saturn zeigen. Als dann gegen 22:30 Uhr die letzten gegangen waren, war auch bei uns die Hoffnung nur noch sehr klein einen Blick auf die Finsternis werfen zu können. Gegen 23:00 Uhr beschlossen wir unsere Teleskope wieder abzubauen, doch kaum war das erste Rohr verstaut, hatte wohl doch jemand ein Einsehen mit uns und schob die Wolken beseite. Also schnell wieder aufgebaut und den Rückgang der Verfinsterung noch beobachtet und auch fotografiert (zu den Bildern). Die Totalität war zu dem Zeitpunkt zwar schon vorbei, trotzdem war es ein schöner Anblick der Lust auf die nächste Mondfinsternis am 28. Oktober diesen Jahres gemacht hat.